Bonfire Night – ein Ereignis, das seit über 400 Jahren in England gefeiert wird.

“Remember, remember
the 5th of November.”

 

Jedes Jahr am 5. November findet in Grossbritannien die Bonfire Night statt. Mit viel Feuerwerk und das Verbrennen einer Strohpuppe wird die Vereitelung des Gunpowder Plots gefeiert.

Wer in dieser Zeit in England einen Supermarkt besucht, wird erstaunt feststellen, dass Feuerwerkskörper angeboten werden, obwohl Silvester noch in weiter Ferne liegt.

Der Grund ist die “Bonfire Night” oder auch “Guy Fawkes Night” genannt.

Etwas Geschichte…

Mit diesem Spektakel gedenken die Briten an den Gunpowder Plot von 1605 und feiern, dass ihr König das geplante Attentat überlebt hat.

Damals haben eine Gruppe von englischen Katholiken versucht das House of Parliament in die Luft zu sprengen, um King James I von England und VI von Schottland zu töten.
Zur Sprengung kam es aber nie, da das Vorhaben entdeckt wurde und die 13 Verschwörer geschnappt wurden. Unter ihnen war Guy Fawkes, der durch seine langjährige Erfahrung mit Sprengstoff für die Ausführung der Explosion verantwortlich war. Wahrscheinlich ist das der Grund, wieso er den Engländern am besten im Gedächtnis geblieben ist und deshalb jedes Jahr als Strohpuppe verbrannt wird.

In jeder Stadt, Ort oder Dorf wird die Bonaire Night gefeiert. Fällt der 5. November auf einen Wochentag, wird am ersten Samstag danach gefeiert.

Auch wenn London sehr anziehend ist, sollten sie doch lieber eine Bonfire Night auf dem Dorf oder in einem kleineren Ort miterleben.

Bonfire Night in Preston Candover

Während unserer Zeit in England haben wir die Bonfire Night immer mit Freunden in Preston Candover gefeiert, ein kleines entzückendes Dorf in Hampshire.

Auf der Wiese neben der Village Hall (Dorfgemeinschaftshaus) gab es ein grosses Feuer, mit der Strohpuppe “Guy Fawkes” als Spitze.
Um das Feuer herum und auf der Wiese versammelten sich die Menschen aus dem Dorf und Besucher, wie wir es waren. Das englische Wetter veranlasste die meistens ihre obligatorischen “Wellington Boots” oder auch kurz genannt “Wellis” (Gummistiefel) zu tragen. Und mit einer wetterfesten Wachsjacke wurde das Outfit dann vervollständigt.

Für einen guten Zweck wurden Hamburger und Würstchen verkauft. Und bis vor einigen Jahre hat Lord Sainsbury höchstpersönlich am Stand mit ausgeholfen.
Bier oder andere alkoholische Getränke gab es nicht, da man für den Verkauf von Alkohol in England eine Lizenz braucht.

Die Atmosphäre der Bonfire Night in Preston Candover etwas ganz besonderes. Die frische Herbstluft riecht nach Laub und Qualm. Im Schein des Feuers steht man mit Freunden, unterhält sich und sieht zu, wie langsam die Strohpuppe verbrennt. Der ein oder andere isst einen Burger und zwischen den kleinen Grüppchen laufen aufgeregt Kinder herum.
Ist das Feuer halb abgebrannt, wird das Feuerwerk gezündet und zieht die volle Aufmerksamkeit der Besucher auf sich.
Und wenn dann alles vorbei ist, geht man in das einzige Pub im Dorf, um sich bei einem Ale oder auch etwas Stärkerem aufzuwärmen.

Die Bonfire Night ist ein sehr alter und englischer Brauch. Wer die Möglichkeit hat, sollte unbedingt eine solche Veranstaltung besuchen, allein um England ein bisschen besser kennen zu lernen.