Royal Ascot – Pferderennen vs. Hutparade

Ladies at the races - Ascot© elavuk81 - Fotolia.comVom 17. – 21. Juni 2014 heisst es wieder auf dem Ascot Racecourse in Berkshire:
“Spieglein, Spieglein an der Wand, wer hat den schönsten Hut im Land.”

Royal Ascot ist mehr als ein nur ein Pferderennen und mittlerweile zu einer britischen Institution geworden. Hier heisst es sehen und gesehen zu werden.
International hat es vor allem Aufmerksamkeit wegen der ausgefallenen Hutmode seiner Besucher bekommen.

Was Royal Ascot aber nicht nur zu einem hochklassigen sportlichen Event, sondern auch zu einem gesellschaftlichen Ereignis macht, ist die Anwesendheit der englischen Royals.
Basierend auf einer Tradition von 1820, wird jeder Renntag durch den Einzug der königlichen Familie eröffnet – the Royal Procession.
In einer offenen viersitzigen Kutsche kommen Queen Elizabeth und ihre Gäste vom nahe gelegenen Windsor Castle und fahren in einem Kutschenkorso über die Rennstrecke bis hin zur königlichen Loge.

Aber natürlich gibt es auch noch andere Besucher, als die englische Königsfamilie.

Ascot © Troxx WikipediaDie Tribünen werden in drei Kategorien unterteilt: Den Silver Ring, der Grandstand und dem Royal Enclosure.
Die ersten beiden Besucherbereiche sind dem Mittelstand vorbehalten.
Ein Ticket für den begehrten Royal Enclosure ist allerdings nicht so leicht zu bekommen – aber sehen Sie selbst.

Silver Ring

Das Tagesticket ist im Silver Ring schon für £25 erhältlich und Kinder bis 18 Jahre haben sogar freien Eintritt.
Wer möchte, kann auch seinen eigenen Picknickkorb mitbringen. Dafür gibt es eine extra Picnic Policy an die sich der Besucher halten muss.

Obwohl für den Silver Ring keine besonderere Kleidung vorgeschrieben wird, bittet man die Besucher trotzdem sich dem Anlasses dementsprechend anstaendig zu kleiden.
Faschingskostümen, Kleidung mit Werbeauchschrift und nackte Oberkörper sind nicht erlaubt (egal wie heiss es ist!).

Grandstand

Für den Grandstand kostet das Tagesticket schon £65. Aber auch hier haben Kinder unter 18 Jahren freien Eintritt.

In diesem Bereich ist alles etwas gehobener und der Style Guide schreibt der Dame eine schicke Gardrobe mit Hut vor, der im übrigen die ganze Zeit getragen werden muss. Bauchfrei ist genauso unerwünscht, wie Tops oder Shorts.
Der Herr wird nur im Anzug mit Hemd und Schlips hinein gelassen. Ein sportliches Outfit, sowie Jeans und Shorts sind unerwünscht.
Wie auch bei den Damen, gibt es keine Einwände sich dem Royal Enclosure dress Code anzupassen.

Royal Enclosure

Der Ticketpreis für den Royal Enclosure liegt hier vermutlich zwischen £ 100 und £150. Aber das ist nicht der Punkt.
Hier trifft sich die englische High Society und daher ist dieser Bereich auch nicht für jeden zugänglich. Nur wer die richtigen Beziehung, das heisst einen Bürgen und sich für ein Ticket beworben hat, schafft es eventuell in die Abschnitt zu gelangen.

”To become a Member, you must be sponsered by an existing Member who has attended at least four previous years.”

Also nicht ganz so einfach. Aber hat man es erst einmal geschafft, haben zumindest die Kinder zwischen 10 und 16 Jahren am Freitag und Samstag freien Eintritt.
Die Gardrobe ist noch ein bisschen strenger als im Grandstand. Hier die Do & Don’ts

Top HatsRoyal Enclosure Dress Code

LADIES – Do’s
• Dresses/skirts – Modest length, above knee or longer. Straps on dresses and tops must be one inch or greater
• Trouser suits – Welcomed but should be full length and of matching material and colour
• Hats – Should be worn, with a headpiece which has a base of at least four inches (10cm)
LADIES – Don’ts
• Midriffs (Taille) – Must not be uncovered
• Fascinators (miniature headwear), and strapless/off shoulder dresses – Banned

GENTS – Do’s
• Morning dress – Black or grey jacket, trousers and top hat must be worn, along with a waistcoat and tie, and black shoes. Sock colour optional
• Top hats – Can be removed within a restaurant, private box or club or balcony/lawn belonging to such facility
GENTS – Don’ts
• Cravats – Banned
• Top hats – Not allowed to be customised with adornments

ANY OTHER BUSINESS
• Children aged 10-16 only allowed in on Friday and Saturday. Slightly more relaxed although smart dress required.
• Military personnel are allowed to wear service dress and the national dress of international visitors is also permitted.

*****

Auch wenn cravat und tie beide mit Krawatte ins Deutsche übersetzt werden, gibt es da einen gewaltigen Unterschied. Darüber könnte ein ganzer Artikel geschrieben werden, auf den wir aber heute verzichten…vielleicht beim nächsten Mal.

So, jetzt sind Sie bestens für Ascot gerüstet.
Sollten Sie verhindert sein, empfehlen wir Ihnen am dritten Renntag (Donnerstag) einen Blick in die Medien zu werfen.
Traditionell sind am Tag des Gold Cup Rennens die extravagantesten Hüte zu sehen, weshalb der Tag auch Ladies Day genannt wird. Die ein oder andere Kopfbedeckung schafft es sogar in die Presse.

Hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack.

Zum Schluss noch ein paar Eckdaten:

1711 wurde Ascot Racecourse durch Queen Anne gegründet und steht bie heute unter der Schirmherrschaft des Königshauses.

Der Name Royal Ascot kommt daher, dass die königliche Familie jedes Jahr diese Veranstaltung besucht.

Die Distanz des legendären Gold Cup Rennens beträgt exakt 4.022 Meter und gilt als eines der bedeutendsten Galopprennen in England.

2012 wurden 51.549 Flaschen Champagne, 44.524 Gläser Pimm’s und 173,776 Pints (Bier) getrunken. Verspeist wurde 1000kg Clotted Cream, 2050 kg Hummer, 35.00 englischer Spargel, 25.000 Himbeermakronen und 30.000 Schokoladen Eclairs.

Das gesamte Preisgeld beträgt £ 4,5 Mio.

400 Helicopters und 1000 Limousinen befördern Besucher zum Royal Ascot.

Bis 1950 hatten offiziell geschiedene Personen keinen Zutrittsberechtigung zur Royal Enclosure. Doch diese Konvention wurde aufgehoben, nicht zuletzt wegen der Ehescheidungen innerhalb der königlichen Familie.