Weymouth – ein malerisches Hafenstädtchen in Südengland

Das westliche Ende von Chesil Beach - West Bay © S. Buchwald

Weymouth ist eine Küstenstadt in Dorset und liegt südlich von Dorchester. Südlich von Weymouth wiederum liegt die Halbinsel Portland, die durch den wunderschönen Chesil Beach mit dem Festland verbunden ist.

Was Weymouth so beliebt macht, ist der 3 km lange Sandstrand eingegrenzt durch eine Promenade. Ein Uhrturm, der zum 29jährigen Thronjubiläum von Queen Victoria errichtet wurde, steht genau in der Mitte der Strandpromenade.

Weymouth ist eines der Orte am Jurassic Coast.

Es wird vermutet, dass die Pest, die im 14. Jahrhundert in England wütete, durch ein Handelsschiff in Weymouth nach Grossbritannien gebracht worden ist.

Während des ganzen Jahres finden in Weymouth immer wiederkehrende Veranstaltungen statt. Dazu gehören u.a. die “Beach Volleyball Classics”, und das internationales Drachenfest.

Nicht zu vergessen ist Silvester. Normalerweise wird Silvester vergleichsweise ruhig in England gefeiert. In Weymouth allerdings treffen sich die Einwohner und Gäste im “Fancy Dress” auf der Strasse. Wer kein Kostüm trägt, fällt wirklich auf.

Das angenehme an dem Silvester in Weymouth ist, dass es nur ein öffentliches Feuerwerk gibt und keine Privatpersonen knallen. Somit kann ausgeschlossen werden, dass irgendwelche Witzbolde Raketen oder Böller unkontrolliert durch die Gegend schiessen.

Die Segelwettbewerbe der Olympischen Spiele 2012 werden diesen Sommer vor Weymouth und Portland stattfinden.

Bei den Engländer ist Weymouth als Badeort sehr beliebt.
Bereits 1789 genoss König Georg III seine sommerlichen Badefreuden und verhalf Weymouth somit zu Ruhm. Aber erst der Anschluss an das Eisenbahnnetz hat für die wachsende Beliebtheit dieses Seebads gesorgt.